Jugireise nach Délemont

//Jugireise nach Délemont

Die diesjährige Jugireise führte uns an einem schönen Septembersonntag nach Delémont. Für die Minis hiess es erst einmal zurück lehnen und geniessen. Sie durften mit Postauto und Zug zu unseren welschen Nachbarn reisen. Die Maxis nahmen die Strecke zu Fuss in Angriff. Der anfängliche Unmut über diese „Ungerechtigkeit“ war schnell verflogen, denn eigentlich machte das Wandern durch Wald und Wiesen doch richtig Spass und natürlich war auch die Zeit für eine Pause zum Austoben auf dem Spielplatz in Soyhières da.

Während sich die Maxis also die Beine vertrampten durften die Minis in Delémont beim Minigolf ihr Geschick erproben. Als ein Kind plötzlich mit seinem Zahn in der Hand vor uns Leitern stand, war der Schreck gross. Doch glücklicherweise war der lose Zahn nicht Resultat eines Golferunfalls, sondern nur ein wackeliger Milchzahn, dessen Tage gezählt waren.

Nach beendeter Golfpartie schlossen sich die Minis dann den Maxis wieder zum gemeinsamen Picknick an. Lange verweilen wollte aber niemand, denn nach dem Essen sollte es ins abenteuerliche Maisfeldlabyrinth in Delémont gehen. In kleinen Gruppen und mit je einem Leiter im Schlepptau durften sich die Kinder in das Heckengewirr wagen. Mithilfe von Hinweisen und einer Karte sollte ein Schatz gefunden werden. Nicht alle schlugen sich erfolgreich durch das Labyrinth. Hauptsache aber, wir fanden alle wieder aus dem Dickicht heraus. Nach dieser Anstrengung war dann nur noch Austoben angesagt.

Die Minis durften sich im Gumpischlosspark gleich neben dem Maisfeldlabyrinth vergnügen und für die Maxis stand eine Partie Bowling auf dem Programm (nicht so sehr zur Freude der Mitarbeiter der Bowlingbahn, da wir mit unseren dreckigen Schuhen vom Labyrinth unsere Spuren hinterliessen…). Wir liessen uns den Spass dadurch aber nicht verderben.

Leider hiess es dann aber auch schon bald wieder Rucksack packen und losmarschieren zum Bahnhof. Den Rückweg durften alle gemeinsam mit in Zug und Postauto geniessen. Schliesslich waren wir alle lange auf den Beinen und müde vom abwechslungsreichen Programm.

Erschöpft aber zufrieden kamen wir am Abend wieder am Rössliplatz an. Und gross ist schon die Vorfreude auf die nächste Jugireise.

2018-10-29T23:48:08+00:0030. September 2012|2012|